Mayer’s Restaurant

Weltoffen · Französisch
4 Schlemmer Atlas Kochlöffel
Hofmannsthalstr. 10, 5700 Zell am See (Ortsteil Prielau)
Die Kartendarstellung wird mit Hilfe von Google Maps zur Verfügung gestellt. Es gilt die Datenschutzerklärung von Google.
+43 6542 729110 info@schloss-prielau.at https://www.mayers-restaurant.at
Geschlossen
Mittwoch19:00 - 00:00
Donnerstag19:00 - 00:00
Freitag19:00 - 00:00
Samstag19:00 - 00:00
Sonntag19:00 - 00:00
Feiertag19:00 - 00:00

Speiseangebot

Hauptgerichte von 25 € bis 48 €
Menüs von 133 € bis 193 €
35 Plätze im Innenbereich
Empfehlung des Restaurants
  • Kaisergranat - Ravioli, Suppe, Spargel, Passepierre, Passionsfrucht
  • Filet, Backerl und Bauch (24 Stunden) vom Iberico Schwein, Berglinsen
  • Topfensoufflé, Vanille, Quittenragout, Quittensorbet
Speisekarte

Aktuelle Speisekarte

http://www.mayers-restaurant.at/de/mayer-s-menue/aktuelles-menue
3 Gänge Degustationsmenü
95,00 €
6 Gänge Degustationsmenü
155,00 €
8 Gänge Degustationsmenü
175,00 €

Ausstattung / Angebote

Romantisches Schloss mit himmlischer Küche

Das hübsche Schlösschen, der Park und das sensationelle Essen sind einfach himmlisch. Ja, es geht hier romantisch zu und vor allem genüsslich. Kein Wunder also, dass gerade Hochzeitspaare diese Location für den „schönsten Tag im Leben“ wählen. Schloss Prielau ist ein Hotel und Restaurant, das Erholung, Genuss und Lebensfreude verspricht. Ein Schloss, das mit Gemütlichkeit besticht, in dem man sich ganz zuhause fühlen kann, ist äußerst selten. Im Gourmet-Restaurant herrscht Frische und Natürlichkeit vor. Auch wenn die Tische akkurat eingedeckt sind, hat Steifheit keinen Platz in diesem Raum. Der Gourmet kommt aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Küchenchef Andreas Mayer hat nicht nur bei den ganz großen Köchen unserer Zeit gelernt, er hat sich auch zeitgemäß weiterentwickelt und „Mayer’s Green Line“ kreiert. Aufregend findet er die Herausforderung, ohne Fisch und Fleisch genauso gut und interessant zu kochen wie mit diesen Produkten. Übrigens: Wem der Sinn nach guter bodenständiger Kost à la Gulasch und Backhendl steht, darf auch gerne die „Schlosswirtschaft“ aufsuchen.